Vermeiden Sie die Wörter kostenlos, gratis und günstig

Februar 2018

Bei allen Werbeaktionen, Logo-Claims und Texten sollten drei Wörter vermieden werden. Gratis, kostenlos und günstig suggerieren Minderwertigkeit in Service- und Produktqualität.

Verbannen Sie gratis, kostenlos und günstig weil...

  • sie werten im Allgemeinen Ihre Ware oder Serviceleistungen ab
  • sie werten die Qualität der Ware oder Serviceleistung ab
  • sie werten Wissen ab
  • gratis wird häufig mit Adressweitergaben oder Lockangeboten verbunden

Kommunizieren Sie richtig

Es Waren und Dienstleistungen die wirklich preiswert sind, bei guter Qualität. Dies sollte man deutlich dezenter und subtiler kommunizieren. Kunden achten immer stärker auf Qualität statt auf den günstigsten Preis, sie möchten perfekten und ehrlichen Service. Kunden möchten Produkte, die wirklich funktionieren und in Zukunft keine Probleme bereiten.

Für Qualität ist man bereit mehr zu bezahlen

Der Produkt- oder Servicepreis spielt bei der Kaufentscheidung eine Rolle. Seit einigen Jahren aber nicht mehr die alles Entscheidende. Der Preis darf nicht übertrieben hoch sein, die Zeiten von "günstiger und noch günstiger", sind aber vorbei.

Beispiel Lebensmitteldiscounter

Lebensmitteldiscounter haben erkannt, dass extrem preiswerte Waren keinen dauerhaften Erfolg bringen können. Zum Beispiel durch den offenen Diskurs in der Gesellschaft bezüglich der Qualität, Arbeitsbedingungen und schlechter Tierhaltung. Kunden sind bereit, bei artgerechter Tierhaltung, guter Qualität und Arbeitsbedingungen mehr zu bezahlen und auf drastische Discountpreise zu verzichten. Diesen Diskurs kann man sehr wohl auch für die kritischen Betrachtungen der Preispolitik in anderen Branchen zuschreiben. Es findet demnach langsam ein gesellschaftliches Umdenken statt.